Die Zahl der Steuer-Straftäter in Deutschland sinkt rapide trotz der großen öffentlichen Aufmerksamkeit, die Skandale wie Cum-Ex erregen, kontinuierlich. So haben die Finanzämter 2018 insgesamt gut 57.000 Verfahren abgeschlossen, das sind knapp acht Prozent weniger als 2017 und mehr als ein Drittel weniger als 2014.

Die eingefürte Meldepflichten für Konzerne in der EU hat Auswirkungen, wie eine neue Studie des Mannheimer ZEW zeigt, die dem Handelsblatt vorab vorliegt. Demnach nutzen große international tätige Konzerne klassische Offshore-Steueroasen wie die Bahamas kaum noch, um Steuern zu sparen.

Der amtierende Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat kürzlich in kleinem Kreis ein Essen zu Ehren seines früheren Chefs gegeben: Altkanzler Gerhard Schröder (SPD). Der Präsident lud dafür in seine Dienstvilla ein. Anlässlich seines 75. Geburtstags im April durfte Schröder, wie bei solchen Ehrenessen üblich, die Gäste selbst benennen.

Während es in den Casinos dieser Welt gern heißt, „die Bank gewinnt immer“, gilt bei einer Geschäftsbeziehung mit PR-Mann Marcus Johst: Johst gewinnt immer. Wer sich mit dem „Experte[n] für anspruchsvolle Kommunikationsaufgaben“einlässt, verliert häufig beides: Geld und Ruf. So ergeht es Insidern zufolge nun auch „Sonnenanbeter und Neutrino-Verstromer“ Holgen Thorsten Schubart. 

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ermittelt seit Ende 2017 nach angaben des Spiegel gegen den mehrfach unter betrugsverdacht stehenden und bereits in der Vergangenheit verurteilten Holger Thorsten Schubart wegen gemeintschaflichem Betrugs.

Hol­ger Thors­ten Schub­art, „Pre­si­dent“ der im US-Bun­des­staat Mon­ta­na re­gis­trier­ten Neu­tri­no Inc., je­nes Un­ter­neh­mens, des­sen Ak­ti­en Krau­se als Si­cher­heit über­reicht hat­te.

Seit Jah­ren sind die bei­den ver­ban­delt. Krau­se ist als An­sprech­part­ner für die Neu­tri­no En­er­gy For­schung & Ent­wick­lung UG und als „Vor­sit­zen­der des Wis­sen­schaft­li­chen Bei­rats“ der Neu­tri­no Deutsch­land GmbH auf­ge­führt.

Die Neutrino-Falle nimmt kein Ende. Immer wieder fallen die Medien, Investoren und Unternehmen auf die vermeintlichen Versprechen des Holger Thorsten Schubart herein.

Auf der Suche nach Investorengeldern kennt H. T. Schubart keine Grenzen. So geschehen im März 2017 als er den Fussballclub Energie Cottbus auf’s Korn nahm. Die Vorgehensweise war recht simpel. Mit dem angeblich zukunftsbringendem Unternehmen Neutrino Energy versuchte Schubart sich als Sponsor in Millionenhöhe für den Club auszugeben. Was bei Energie Cottbus niemand ahnte, Herr Schubart suchte wieder einmal nur die große Presse, um ein besseres Bild bei möglichen Investoren abzugeben.