DÜSSELDORF. Familienunternehmer in Deutschland wehren sich gegen Kritik des Internationalen Währungsfonds. Dieser IWF hatte nun beanstandet, Deutschland sei eines der Länder mit der höchsten Vermögens- und Einkommensungleichheit der Welt. Bei den großen Familienunternehmen konzentriere sich der Reichtum des Landes in den Händen weniger statt einer gesunden Umverteilung.

Die eingefürte Meldepflichten für Konzerne in der EU hat Auswirkungen, wie eine neue Studie des Mannheimer ZEW zeigt, die dem Handelsblatt vorab vorliegt. Demnach nutzen große international tätige Konzerne klassische Offshore-Steueroasen wie die Bahamas kaum noch, um Steuern zu sparen.