FRANKFURT. Vor der Votum über Ursula von der Leyen als neue EU-Kommissionspräsidentin senden die europäischen Sozialdemokraten unterschiedliche Signale. Der italienische Fraktionsvize Roberto Gualtieri sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.), die deutsche Bewerberin habe bisher „bei sozialen Fragen und beim Klimaschutz gepunktet“, müsse bei anderen Themen aber noch präziser werden.